Vorsicht: Verjährung – Welche Rechte und Pflichten haben Sie?

Der Schadensersatzanspruch eines Anlegers kann verjähren.

Die Verjährung tritt ein, wenn seit der Kenntnis über die Umstände, die zum Schadensersatz berechtigen mehr als drei Jahre vergangen sind und in der Zwischenzeit keine Maßnahmen ergriffen wurden, um die Verjährung zu hemmen.

Unkenntnis schützt nicht!

Unter Umständen kann die Verjährung auch dadurch eintreten, dass der Anleger sich grob fahrlässig keine Kenntnis über die zum Schadensersatz berechtigenden Umstände verschafft. Die Voraussetzungen einer solchen grob fahrlässigen Unkenntnis sind vom Bundesgerichtshof in mehreren Entscheidungen sehr hoch gesetzt worden.

Durchsetzbarkeit von Schadensersatzansprüchen:

Spätestens 10 Jahre nach Vertragsschluss tritt die Verjährung aber in jedem Fall ein. Das heißt für Anleger, dass auf den Tag genau 10 Jahre nach der Unterschrift unter die Fondax / Aktona – Verträge Schadensersatzansprüche nicht mehr durchsetzbar sind.

Widerrufsrechte und Kündigungsrechte unterliegen dagegen in keinem Fall der Verjährung und können deshalb auch nach Ablauf der Frist von 10 Jahren geltend gemacht und durchgesetzt werden.

Verjährungsfristen sollten Sie prüfen lassen und sich über Ihre aktuelle Situation informieren, bevor es zu spät für eine angemessene Reaktion ist und Sie und Ihre Familie dem Geschehen nur noch traurig hinterher schauen können, weil die Fristen abgelaufen sind. Gerne beraten wir Sie und Ihre Familien, geben Ihnen Hilfestellung und prüfen Ihre Verjährungsfristen und definieren mit Ihnen zusammen erfolgreiche Gegenmaßnahmen.